Auf der zwölften und letzten Etappe der diesjährigen Rallye Dakar in Saudi Arabien über 447 Kilometer (davon 200 Km Sonderprüfung) von Janbu nach Jeddah belegte Kevin Benavides aus Argentinien mit einem Rückstand von 2:17 Minuten auf seinen Honda Teamkollegen Ricky Brabec aus den USA Platz zwei und sicherte sich so nach 47:18:14 Stunden die Gesamtwertung mit 4:56 Minuten Vorsprung auf seinen Teamkollegen.

Der Salzburger KTM Werkspilot Matthias Walkner belegte nach Platz drei auf der Schlussetappe den neunten Gesamtrang mit 2:32:12 Sunden Rückstand. Ihm wurde ein Kupplungsdefekt an seiner KTM auf der zweiten Etappe, der ihm über zwei Stunden Rückstand einbrachte, zum Verhängnis. Auf der Schlussetappe kam Walkner nach einem gefährlichen Sturz – er hatte einen Stacheldrahtzaun übersehen und wurde brutal vom Motorrad gerissen – noch glimpflich davon und zog sich nur leichte Verletzungen zu.

Nach dem Honda-Doppelsieg wartet KTM seit dem Triumph des Australiers Toby Price im Jahr 2019 – damals noch auf südamerikanischem Boden – auf einen Sieg bei der Rallye Dakar. Matthias Walkner hatte das härteste aller Wettrennen davor im Jahr 2018 auf KTM für sich entschieden.