BikerSOS gibt Tipps, wie Du Deine Kleidung in Schuss hältst

Der Einfluss der Bekleidungspflege auf die Sicherheit beim Motorradfahren wird oft unterschätzt!
Eine nicht gepflegte Kleidung behält kürzer ihre volle Schutzfunktion. Falsche Pflege kann zudem die Lebensdauer drastisch verkürzen, da die Materialeigenschaften der Oberfläche oder der enthaltenen Protekoren verändert werden.
Die Lebensdauer jeder Bekleidung hängt also sehr viel von der richtigen Pflege ab.

Ganz wichtig, bevor Du irgendetwas unternimmst: Beachte immer das eingenähte Pflege-Etikett, da steht meistens schon viel drauf.

Spezielle Materialien beachten

Speziell für GORE-TEX® und AEROTEX®-Bekleidung gilt, dass man diese in der Regel auch chemisch reinigen kann, wenn dies in der Pflegeanleitung symbolisiert ist. Bei der Abgabe des Bekleidungsstücks sollte außerdem extra auf GORE-TEX® oder AEROTEX® hingewiesen werden, denn bei der chemischen Reinigung muss die Kontrollnummer so befestigt werden, dass die Klimamembran nicht beschädigt wird.

Oft reicht bei Motorradbekleidung (egal ob Leder oder Textil) schon eine gründliche Oberflächenbehandlung mit einem feuchten Schwamm oder speziellen Reinigungsmitteln aus oder aber (bei Textilbekleidung) eine vorsichtige Handwäsche.

Besonders bei Bekleidung mit GORE-TEX® und AEROTEX®-Membrane ist das intensive Spülen nach dem Waschen wichtig, damit die im Waschmittel enthaltenen benetzenden Substanzen restlos entfernt werden. Unter Umständen kann sogar eine Maschinenwäsche mit Feinwaschmittel im Schonwaschgang mit wiederholtem Spülvorgang bei 30 °C bis 40 °C besser als eine Handwäsche sein. Generell gilt: besser öfters mit wenig Waschmittel, als selten mit viel Waschmittel.

Wichtig in allen Fällen ist, dass Du vor dem Waschen oder Reinigen die Protektoren aus Deiner Bekleidung herausnimmst. Keine Weichspüler und Chlorbleiche verwenden. Die Bekleidung kann im Wäschetrockner bei geringer Trommelfüllung und niedriger Temperatur getrocknet werden.

Lederbekleidung reinigen und pflegen

Frau in Motorradkombi die Daumen nach oben zeigt

Denke daran, dass auch die Handschuhe und Stiefel aus Leder sind

Wichtig für die Pflege deiner Lederdress sind zwei Dinge:

  • zum einen das Einfetten um die Geschmeidigkeit und Reissfestigkeit zu erhalten
  • zum anderen die Imprägnierung um die wasserabweisenden Eigenschaften aufzufrischen

Speziell für Lederbekleidung gilt, dass Du zunächst selbst prüfen solltest oder – wenn Du dir selbst nicht sicher bist – von einem Fachmann prüfen lassen, um welchen Ledertyp es sich handelt.

Dann wählst Du ein passendes  Imprägniermittel aus und wendest es nach Anweisung des Herstellers an. Geeignete Mittel zum Einreiben und Sprühen gibt es von den verschiedensten Anbietern.  Die Zahl ist unüberschaubar, wir können Dir daher nur den Tipp geben, genau zu prüfen, aus welchen Materialien Deine Bekleidung besteht.
Immerhin geht es nicht nur um die Optik sondern eben auch um die Sicherheit.

Eine weitere Möglichkeit ist, die Imprägnierung in einem Reinigungsfachbetrieb auffrischen zu lassen, sofern dies das Pflegeetikett zuläßt.
Solltest Du Lederbekleidung in einen Reinigungsbetrieb geben wollen, achte unbedingt darauf, einen qualifizierten Betrieb aufzusuchen. Gerade farbige Lederbekleidung kann bei einer chemischen Reinigung große Probleme verursachen. Von einigen Anbietern gibt es Lederwaschmittel, die bei genauer Befolgung der Bedienungsanleitung gute Ergebnisse bringen können.

Übrigens:
Nicht nur die Pflege der Ausrüsung trägt zu Deiner Sicherheit bei.
Wenn du deine Fahrt mit der BikerSOS App mitgetrackt hast, ist es im Fall eines Sturzes deinen Rettern ein Leichtes, dich rasch zu finden!